Stromautarkie

Betriebsbeschreibung
LandSchafftEnergie-Berater Hermann Willfarth, AELF Uffenheim
Betrieb Tierhaltung mit Schwerpunkt Legehennenhaltung, 2.000 Tiere
Fläche 14 Hektar Ackerbau und 28 Hektar Grünland
Umsetzungsmaßnahme ganzjährige Stromautarkie, energetische Optimierung von
Beleuchtung und Fütterung
Regierungsbezirk Mittelfranken
Jährliche Emissionseinsparung 1.130 Kilogramm CO2-Äq.

BERATUNGSEMPFEHLUNG UND UMSETZUNG


Die Herausforderung in diesem Beratungsfall war es, das Energiekonzept eines zugekauften mobilen Stalls für Legehennen zu optimieren und an die Standortbedingungen anzupassen. Mit der mitgelieferten Technik war es nicht möglich, eine ganzjährige Stromautarkie zu erreichen. Der mobile Legehennenstall war werkseitig mit einer Kleinwindkraftanlage (Nennleistung: 1,5 Kilowatt), einer Photovoltaikanlage (0,32 Kilowatt-Peak) und einem Speicher mit einer nutzbaren Kapazität von 1,68 Kilowattstunden ausgerüstet. Dieses System reichte vor allem in den Wintermonaten nicht aus, sodass die Versorgung immer wieder ausfiel.

Ziel der Beratung war, eine komplett autarke Energieversorgung im Außenbereich sicherzustellen, da ein Netzanschluss rund 10.000 Euro gekostet hätte. Um nicht unnötig stark in die Erzeugungsleistung investieren zu müssen, wurde der Stall im Vorfeld energetisch optimiert.

Aufgrund der Beratung wurde die Beleuchtung von Leuchtstoffröhren auf wesentlich effizientere LED-Leuchten umgerüstet. Außerdem wurden die Fütterungsanlagen effizienter gestaltet. Mit der Wahl von 24-Volt-Gleichstromsystemen kann auch der Wechselrichter zwischen Erzeugern und Verbrauchern entfallen. Somit wurde das gesamte System deutlich effizienter.

Auf Erzeugerseite wurden sechs Photovoltaik-Module auf einen alten Anhänger montiert. Ihr variabler Neigungswinkel gewährleistet, dass der Landwirt sie selbst auf den jahreszeitlich schwankenden Einfallwinkel der Sonne anpassen kann. Dies erhöht die gesamte installierte Leistung um den Faktor drei auf 0,96 Kilowatt-Peak. Durch die angepasste Ausrichtung der Module im Jahresverlauf wächst die nutzbare Energiemenge zusätzlich noch stärker an. Die Windkraftanlage wurde infolge der schlechten Windbedingungen am Standort demontiert.

Zusätzlich wurde der vorhandene Speicher nahezu um den Faktor sechs erweitert. Heute stehen insgesamt 9,6 Kilowattstunden elektrische Speicherkapazität in Form eines Blei-Akkumulators zur Verfügung. Damit lassen sich auch längere, nicht sonnige Wetterphasen überbrücken.

EINSPARBERECHNUNG


Verglichen wurde ein möglicher Netzanschluss mit dem umgesetzten autarken Anlagensystem.

Einsparberechnung
Netzanschluss Autarkes Energiesystem
CO2-Einsparung pro Jahr - 1.130 Kilogramm pro Jahr
Leistung der Beleuchtung 500 Watt (Leuchtstoffröhre) 50 Watt (LED)
Stromverbrauch 2.400 Kilowattstunden pro Jahr 1.300 Kilowattstunden pro Jahr
Energieeinsprung durch Umrüstung - 1.100 Kilowattstunden pro Jahr
Stromkosten bei 0,25 Euro pro Kilowattstunde 600 Euro pro Jahr 0 Euro pro Jahr
Kosten circa 10.000 Euro
PV-Module: 1.011 Euro
Batterie: 1.000 Euro
Anhänger: 300 Euro
LED Leuchten: 800 Euro
Laderegler: 350 Euro
Summe: 3.461 Euro
Kosten pro Jahr (Abschreibung auf 10 Jahre) 1.600 Euro pro Jahr 346 Euro pro Jahr
Einsparung pro Jahr - 1.254 Euro pro Jahr
Rendite pro Jahr - 13,7 Prozent pro Jahr

FAZIT


Mobile Legehennenställe in der vorliegenden Größenordnung und Ausstattung waren bis zum Zeitpunkt der Beratung noch nicht in der Lage, ganzjährig zu 100 Prozent energieautark zu sein. Sie benötigten immer zusätzlich einen Netzanschluss oder ein Dieselaggregat. An diesem Beispiel mit einer individuellen Lösung lassen sich die Machbarkeit und der große finanzielle Vorteil für den Landwirt aufzeigen.

Weiterführende Informationen: LfL Untersuchung zur Nutzung des Grünauslaufes von Legehennen