Landwirte, Waldbesitzer, Winzer und Gärtner

Ob Biomasse, Sonne oder Wind, die Energien der Zukunft werden weitest­gehend im ländlichen Raum erzeugt, auf Flächen der Land- und Forst­wirtschaft. Der ländliche Raum ist damit Motor für eine Energiewende mit re­ge­ne­ra­ti­ven Energien. Jeder hat die Chance, einen Beitrag zum Gelingen der Energiewende zu leisten. Zum Beispiel durch Investitionen in Photovoltaik-, Wind- oder Bioenergieanlagen oder durch gezielte Maß­nah­men zu Energieeinsparung und Energieeffizienz.

Beratung für die Landwirtschaft

Der Energiebedarf in Ihrem Betrieb ist zu hoch? Unsere Experten an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten kommen direkt zu Ihnen auf den Betrieb. Im Rahmen eines Energiechecks suchen sie gemeinsam mit Ihnen nach Stromfressern und erheben Daten. Diese werden dann anonymisiert mit den Ergebnissen anderer Betriebe verglichen. Mit dem Ergebnis können konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, die Energie einsparen und damit Ihren Geldbeutel schonen.

Unsere Fachberater sind mit moderner Messtechnik ausgerüstet und können auf eine solide Datenbasis zurückgreifen. Gemeinsam mit Ihnen sucht der Berater dann nach den für Sie optimalen Lösungen und gibt individuell Tipps und Orientierungshilfen zur Umsetzung. Dabei stehen auch ganz konkrete Fragen wie beispielsweise die Beleuchtung und Lüftung im Stall, die Milchkühlung oder der Kraftstoffverbrauch im Mittelpunkt.

Energieeffzienz im Wein- und Gartenbau

Sind Sie Winzer? Oder haben Sie einen Gartenbaubetrieb? Dann stehen Ihnen die Kollegen an der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau sowie an den Gartenbauzentren Nord, Mitte, Süd-Ost und Süd-West zur Verfügung. Die Kollegen haben extra für diese be­son­de­ren Betriebsstrukturen einen Energiecheck entwickelt. Dabei stehen zum Beispiel die Nutzung der Photovoltaik bei Unter-Glas-Anlagen oder die im Weinbau eingesetzten Maschinen im Fokus. Die gefundenen Schwach­stellen können Sie dann durch Fachfirmen beheben lassen.

Förderung von Rapsölkraftstoff

Im Bereich Verkehr wird nach der Industrie am meisten Energie ge- und verbraucht. Das bedeutet einen entsprechenden CO2-Ausstoß. Doch auch hier gibt es interessante Ansätze, ihn zu minimieren. Rapsölkraftstoffe sind in der Landwirtschaft eine umweltfreundliche und noch dazu regionale erzeugte Alternative. Mit dem Förderprogramm RapsTrak200 bietet das Bayerische Wirtschafts­ministerium finanzielle Unterstützung bei der Neuanschaffung oder Umrüstung von land- und forstwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen auf Rapsöl- beziehungsweise Pflanzenölkraftstoff. Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Förderprogramm RapsTrak200.