Logo LandSchafftEnergie

Beratung für die Energiewende

Energiespartipp des Monats: Knopf drücken

Bild: TBIT/pixabay

Der Stromverbrauch aller Stand-by-Geräte in Deutschland wird auf jährlich 20-22 TWh geschätzt – das entspricht der Jahresproduktion von zwei Atomkraftwerken. Einige Stand-by-Funktionen sind dabei wichtig und richtig – andere nicht. So kann man sich bereits beim Kauf für Geräte ohne Stand-by-Funktion entscheiden oder die zumindest leicht abzuschalten sind. Bei alten Geräten oder solchen die nur umständlich vom Strom zu trennen sind, hilft die altbewährte Steckerleiste: ein Knopfdruck und nichts fließt mehr. So viel Zeit muss sein.

Online-Vortrag: PV für Strom, Wärme und E-Mobilität in der Landwirtschaft

Bild: TFZ

Mit Photovoltaik-Anlagen und Wärmepumpen lassen sich Gebäude ökonomisch und ökologisch nachhaltig mit Strom und Wärme versorgen. Werden dazu noch E-Autos und landwirtschaftliche E-Fahrzeuge eingesetzt, sinken die Kraftstoffkosten und mehr selbst erzeugter Strom wird verbraucht. In der Planung entstehen oftmals viele Fragen rund um die technische Umsetzung in der Landwirtschaft. Im Online-Vortrag am 2. Februar um 18:30 Uhr werden verschiedene Systemkonzepte und Komponenten vorgestellt, die für einen wirtschaftlichen Betrieb in Frage kommen.

Zur Anmeldung

Veranstaltungshinweis: C.A.R.M.E.N.-WebKonferenz zu Torfersatzsubstraten

Bild: Hans/Pixabay

Torf ist seit einigen Jahrzehnten die hauptsächlich verwendete Substratkomponente im Erwerbsgartenbau. Für den Profibereich bietet der endliche Rohstoff viele Vorteile, etwa die gezielte Einstellbarkeit und Konstanz von Substrateigenschaften sowie die Freiheit von Belastungen. Die Reduzierung des Torfeinsatzes im Gartenbau stellt jedoch eine wichtige Stellschraube für den Moor- und Klimaschutz dar. Dies berücksichtigt auch der Klimaschutzplan 2050 und sieht eine Reduzierung des Torfverbrauchs in Kultursubstraten vor.

Im Rahmen der C.A.R.M.E.N.-WebKonferenz „Torfersatzsubstrate – auf dem Weg zu neuen Erden!“ am 08.02.2023 ab 09:30 Uhr thematisieren die Referierenden die Bedeutung des Torfs für den Klimaschutz und diskutieren Ersatzsubstrate und deren Einsatzmöglichkeiten. Im Themenblock „Forschung meets Praxis“ werden aktuelle Forschungsvorhaben sowie innovative Alternativen vorgestellt.

Anmeldung und weitere Informationen

Online-Vortrag: Photovoltaik und E-Auto – eine lohnende Kombination

Bild: Slavun/Adobe Stock

Wird das eigene Elektroauto mit PV-Strom vom Dach geladen, sinken die Kraftstoffkosten für 100 Kilometer auf weniger als zwei Euro. So können an sonnigen Tagen die Ladekosten zu Hause stabil und günstig gehalten werden. Das ist in Zeiten von steigenden Strom-, Diesel- und Benzinpreisen für Anlagen- und E-Autobesitzer ein großer Vorteil, der den Geldbeutel entlastet. Die Referenten gehen am 9. Februar um 18:30 Uhr im Online-Vortrag auf die Grundlagen von PV-Anlagen und der E-Mobilität ein. Sie zeigen anhand von Wirtschaftlichkeitsberechnungen mit aktuellen Preisen und Förderkonditionen, wie man für sich selbst einschätzen kann, ob sich eine Investition lohnt.

Zur Anmeldung

Online-Vortrag: Energieeffizienz in der Landwirtschaft

Bild: TFZ

In nahezu allen landwirtschaftlichen Betrieben lässt sich an der einen oder anderen Stelle die Energieeffizienz verbessern. Energie einzusparen lohnt sich dabei nicht nur für’s Klima sondern auch wirtschaftlich. Dabei muss eine verbesserte Effizienz nicht immer mit hohen Kosten verbunden sein und es gibt einige interessante Förderungen in diesem Bereich. Am 10. Februar von 9:30-10:45 Uhr erläutern die Referenten dabei anhand von Beispielen, wo sich Einsparpotenziale verbergen, geben Tipps zur Förderung und diskutieren Chancen und Möglichkeiten für die Energieerzeugung am Hof.
 

Zur Anmeldung

Online-Konferenz: Agri-Photovoltaik – Neuerungen ab 2023

Bild: Öko Haus Rebitzer

Die derzeitige Energiekrise verdeutlicht die Notwendigkeit einer möglichst unabhängigen und erneuerbaren Energieversorgung. Ein erfolgreicher Weg ist der Ausbau von Photovoltaik-Anlagen, um Strom zu produzieren. Jedoch sind dafür geeignete Flächen notwendig und so konkurrieren Freiflächenphotovoltaik-Anlagen und landwirtschaftliche Nutzung immer mehr. Mit der Agri-Photovoltaik kann dieser Konflikt minimiert werden, da sie die Strom- und Agrarproduktion auf einer Fläche vereint. In der Online-Konferenz am 16. Februar von 19:30-21:00 Uhr wird umfassend zu diesem Thema informiert. Fachexperten analysieren die rechtlichen Neuerungen, die sich für Agri-Photovoltaik ab 2023 ergeben haben. Diese sind mit Änderungen unter anderem im EEG, der GAPDZV sowie im Erbschaftssteuerrecht teilweise erheblich.

Zur Anmeldung

Online-Vortrag: Heizen mit Holz

Bild: Kurt Fuchs

Stückiges Holz, z.B. Scheitholz, wird schon seit Urzeiten zum Heizen, Kochen oder als Lichtquelle genutzt. Auch in modernen Zeiten ist Holz ein wichtiger Brennstoff für Zentralheizungen wie Pellet- Hackschnitzel oder Scheitholzkessel, aber auch für Einzelraumfeuerungen wie Kaminöfen, Scheitholzherde, Grundöfen und viele andere häusliche Feuerstätten. Für eine effiziente Nutzung der erneuerbaren, aber dennoch begrenzten Ressource Holz bieten neue Anlagen die besten Voraussetzungen. Holz-Zentralheizungen erreichen einen Wirkungsgrad von bis zu 95 %.

Typische Verbrennungstechniken für moderne Holz-Zentralheizungen und wichtige Hinweise für eine optimale Bedienung von Holzfeuerungen sind ein Schwerpunkt des Vortrags am 22. Februar um 18:00 Uhr. Mögliche Förderungen für Holzheizungen mit nützlichen Tipps zur Antragstellung und Förderhöhe bilden ein weiteres Kapitel.

Weitere Informationen und Anmeldung

Bayerischer Klimaschutzpreis 2023

Bild: Annca/Pixabay

Ob Privatpersonen, Freizeitgruppen, Nachwuchsforschende, Hobbyerfinderinnen und -erfinder, Vereine, Betriebe oder Kommunen: Viele Menschen in Bayern engagieren sich bereits im Kleinen und Großen für den Klimaschutz. Sie entwickeln innovative Lösungen, neue Technologien und Produkte sowie clevere Strategien, die auch Anderen als Vorbild dienen und zum Nachahmen inspirieren können. Solche herausragenden Initiativen zeichnet die Staatsregierung mit dem Bayerischen Klimaschutzpreis aus.

Jede und Jeder kann bis zum 15.02.2023 engagierte Personen mit Bezug zu Bayern vorschlagen. Die Details finden Sie auf der Seite der Landesagentur für Energie und Klimaschutz.

Bayerischer Klimapreis 2023 + Sonderpreis für klimafreundliche Milcherzeugung

Bild: TFZ

Der Bayerische Klimapreis 2023 des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten prämiert zum dritten Mal herausragende Leistungen und innovative Projekte für den Klimaschutz, die auf Betrieben in der Landwirtschaft, im Gartenbau oder Weinbau jetzt schon erfolgreich umgesetzt werden. Zum ersten Mal wird in diesem Rahmen der Sonderpreis "Klimafreundliche Milcherzeugung" vergeben. Sie richtet sich gezielt an Milchviehbetriebe, die erfolgreich einen Beitrag zur Verminderung der Treibhausgasemissionen leisten. Der Bayerische Klimapreis 2023 ist inklusive des Sonderpreises mit insgesamt 16.000 Euro dotiert und kann auf mehrere Preisträger aufgeteilt werden.

Bewerbungsschluss ist der 28.02.2023. Weitere Informationen unter https://www.stmelf.bayern.de/klimapreis

Solarstrom für alle

LandSchafftEnergie unterstützt die Stadt Günzburg bei ihrer Solarkampagne. Im Video der Kommune erklärt Daniel Eisel, Experte für Energieeffizienz, alles Wissenswerte rund um das Thema PV-Kleinstanlagen. Diese können auf dem Dach, dem Balkon oder an der Fassade installiert werden. Selbst eine Aufstellung auf Dachterrassen, Flachdächern, in Gärten und auf Geräteschuppen ist möglich. Dadurch sind sie auch für Personen in Mietwohnungen geeignet!