Logo LandSchafftEnergie

Beratungsnetzwerk für die Energiewende

AKTUELLES IM NOVEMBER

Online-Vortrag „Wärmegewinnung aus Biomasse“

Am 01. Dezember 2020 hält Fabian Nebel, Experte für biogene Festbrennstoffe, einen Online-Vortrag über „Wärmegewinnung aus Biomasse“. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Weitere Informationen zu Ablauf und Anmeldung finden Sie hier.

Es gibt viele gute Gründe, die für die Wärmegewinnung aus Holz sprechen. Ein ökologischer Vorteil ist die annähernde Klimaneutralität. Für die Herstellung und den Transport von Brennholz muss in der Regel nur  wenig fossile Energie eingesetzt werden. Zu den Vorteilen zählt weiterhin die Stärkung der regionalen Wirtschaft und die größere Unabhängigkeit von Brennstoffimporten. Fabian Nebel, Experte für biogene Festbrennstoffe, erläutert neben der Brennstoffaufbereitung auch die Feuerungstechniken von Scheitholz-, Hackschnitzel- und Pelletanlagen. Er geht dabei ausführlich auf die Wirtschaftlichkeit, die aktuelle BAFA-Förderung und die geltenden Emissionsgrenzwerte ein.

Online-Konferenz: Vom Wissen zum (Klima)handeln in der Landwirtschaft – Aber wie?

Das Wissen ist da, aber warum handeln wir nicht? Dieser Fragen gehen wir am 16.12.2020 in unserer Konferenz nach und haben uns dafür aus unterschiedlichsten Bereichen kompetente Hilfe geholt. Gemeinsam wollen wir diskutieren, warum es trotz der frei zur Verfügung stehenden Informationen und einer eindeutigen Faktenlage immer noch so schwer zu sein scheint, vom Wissen zum Handeln überzugehen. In 7 Vorträgen und anschließenden Diskussionen wollen wir betrachten, wie eine gezielte Zielgruppensprache aussehen und auch in der Praxis funktionieren kann. Neben theoretischem Rüstzeug soll die Veranstaltung auch praktische Erfahrungen aufzeigen, die inspirieren und zum Nachmachen anregen. Schauen Sie sich hier gleich das Programm an und seien Sie dabei.

 

Online-Seminar „Strom- und Wärmewende in Oberfranken“

Am 02. Dezember findet von 10:00-15:30 Uhr ein kostenloses Online-Seminar zum Thema „Strom- und Wärmewende in Oberfranken“ statt.

Bei zahlreichen Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) endet bald die im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgeschriebene 20-jährige -Vergütung. Das Seminar erläutert, wie diese Anlagen wirtschaftlich weiter betrieben werden können und was es dabei zu beachten gilt. Außerdem werden die Speicherung an selbst erzeugtem Strom zum steigern des Eigenverbrauchsanteils sowie das erhöhte Kontingent von Photovoltaik-Freiflächenanlagen in benachteiligten Gebieten in Bayern thematisiert. Im zweiten Vortrag wird der landwirtschaftliche Betrieb Steuer Agrar aus Burgkunstadt in Oberfranken für sein besonderes Engagement in der Energieeffizienz mit der Auszeichnung „Energieeffizienz in der Landwirtschaft“ geehrt.

Weitere Informationen zum Ablauf sowie zur Anmeldung finden Sie hier.

Online-Vortrag „Eigenverbrauch von Photovoltaik-Strom – Die Sonne lädt das Auto voll“

Am 07. Dezember findet von 14:00-14:45 Uhr ein kostenloser Online-Vortrag zum Thema „Eigenverbrauch von Photovoltaik-Strom – Die Sonne lädt das Auto voll“ statt.

Private Photovoltaik (PV)-Anlagen mit Elektrofahrzeugen kombinieren und so eine hohe Wirtschaftlichkeit erreichen. Darum geht es beim Online-Vortrag von LandSchafftEnergie.

Indem der eigene Sonnenstrom getankt wird, kann der Eigenverbrauch von Photovoltaik-Strom enorm gesteigert werden. Sauberer, lokal erzeugter Strom unterstützt die Verkehrswende und schützt das Klima. Daniel F. Eisel, Experte für Energiemanagement und Effizienz, erläutert die technischen Grundlagen, Fördermöglichkeiten und geht auf wirtschaftliche Aspekte ein.

Weitere Informationen zum Ablauf sowie zur Anmeldung finden Sie hier.

Bundesprogramm zur Förderung der Energieeffizienz und CO2-Einparung in Landwirtschaft und Gartenbau

Landwirtschaftliche und gartenbauliche Betriebe können wieder Fördergelder aus dem Bundesprogramm Energieeffizienz beziehen. Mit den Maßnahmen sollen zum einen Beratung, Information und Wissenstransfer gefördert werden, um Informationsdefizite abzubauen und betriebsindividuelle Energieeinsparpotenziale aufzuzeigen. Zum anderen werden ab 01.11.2020 Investitionen für langlebige Wirtschaftsgüter gefördert, die die CO2-Emissionen in der landwirtschaftlichen Primärproduktion reduzieren.

Neu aufgenommen wurden die Förderung von selbst erzeugter, regenerativer Energie zur betrieblichen Eigennutzung sowie die Förderung von mobilen Geräten und Maschinen, die regenerative Energien nutzen. Denn in einem landwirtschaftlichen Betrieb kann der Energieverbrauch an Treibstoff den Energieverbrauch durch Strom und Wärme deutlich übersteigen. Um den Einsatz regenerativer Energien zu unterstützen, kann die Anschaffung bzw. Umrüstung mobiler Maschinen und Geräte, die Biomethan, kaltgepresstes Rapsöl aus landwirtschaftlicher Erzeugung mit dem Koppelprodukt Rapskuchen und elektrischen Strom verwenden, im Rahmen dieser Richtlinie gefördert werden. Förderfähig sind auch die für die Herstellung des kaltgepressten Rapsöls erforderlichen Investitionen in Anlagen für den Eigenbedarf.

Bezuschusst werden bis zu 40 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Weitere Informationen bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)