Logo LandSchafftEnergie

Beratung für die Energiewende

Energietipp des Monats: PV-Überschussladen

Bild: TFZ

Mit einer PV-Anlage kann sehr günstig eigener Strom ins E-Auto geladen werden. Aber wie kann sichergestellt werden, dass nur Solarstrom im Auto landet? Hier hilft ein Energiemanagementsystem. Es weiß als zusätzlicher Stromzähler im Hausanschlusskasten genau, wann solare Überschüsse anfallen, und sendet diese gezielt an die geeignete Wallbox. Das schont Ressourcen und ist ökologisch sinnvoll. So fahren Sie mit einem sonnigen Lächeln durchs Land.

Energiespartipp des Monats: Pendler-Portale nutzen

Gemeinsam statt alleine zur Arbeit fahren spart wertvolle Ressourcen. Bild: Freepik

Beim Pendeln fährt man immer die gleiche Strecke, sieht oft dieselben Autos und kennt bald die Gesichter der anderen Pendlerinnen und Pendler. Will man Geld sparen und auch etwas für die Umwelt tun, kann man Pendler-Portale nutzen. Viele Städte und Gemeinden machen bereits mit, z.B. bei PENDLA, fahrgemeinschaft.de oder mifaz.de. Oft bilden sich langfristige Fahrgemeinschaften. Absprachen über Preis und wer fährt erfolgen untereinander. Im besten Fall kann man das eigene Auto abschaffen, auch wenn der ÖPNV schwach ist. Fragen Sie bei ihrer Kommune nach und probieren Sie es aus!

Online-Vortrag: Mehrjährige Energiepflanzen in Bayern – Potenziale zum Klimaschutz

Die Durchwachsene Silphie ist eine mehrjährige Energiepflanze, die den Boden schützt Bild: TFZ

Derzeit werden deutschlandweit auf einer Fläche von etwa 2,4 Millionen Hektar Energiepflanzen angebaut, auf etwa 65 Prozent davon wird Substrat für Biogasanlagen produziert. Aufgrund seiner pflanzenbaulichen und technologischen Vorteile wird vor allem Silomais (Energiemais) in Biogasanlagen genutzt.

Im Sinne einer nachhaltigen Wirtschaftsweise kann das Artenspektrum an Energiepflanzen auf den landwirtschaftlich genutzten Flächen erhöht und damit die Anbau-Vielfalt gesteigert werden. Gerade mehrjährigen Energiepflanzen auf Ackerflächen können energetisch oder stofflich genutzt werden. Durch ihre mehrjährige Standzeit leisten sie einen positiven Beitrag zum Boden-, Wasser- und Klimaschutz. Beim Online-Vortrag am 12. Oktober von 9:30-10:30 Uhr wird auf die Anbaueignungen und Nutzungspfade sowie auf Möglichkeiten und Beispiele aus der Praxis eingegangen.

Anmeldung und weitere Informationen

Online-Konferenz: Photovoltaik auf Parkplätzen – Flächen gewinnbringend mehrfach nutzen

PV-Module spenden Schatten beim Tanken. Bild: TFZ

Viele Dächer von Wohn- oder Industriegebäuden sind perfekt geeignet für die Stromerzeugung durch Photovoltaik. Aber auch weitere versiegelte Flächen sollten stärker mehrfach genutzt werden. Hier rücken Parkplätze in den Fokus, denn auf ihnen können Unternehmen und Kommunen gewinnbringend grünen Strom erzeugen. Ist darüber hinaus eine zusätzliche Ladesäuleninfrastruktur vorhanden, können Elektroautos geladen und so die Mobilitätswende unterstützt werden. Außerdem stehen die parkenden Fahrzeuge wettergeschützt, was die Attraktivität der Parkplatzfläche zusätzlich erhöht. Bei der Online-Konferenz am 16. Oktober von 13:30-16:00 Uhr stellen sich verschiedene Praxisbeispiele vor. Zudem werden Chancen und Herausforderungen für PV-Anlagen auf Parkplätzen diskutiert.

Programm und Anmeldung

Online-Vortrag: Bundesprogramm Energieeffizienz in der Landwirtschaft – Neues zur Förderung

Energieautarker Hühnerstall mit mobilen PV-Modulen. Bild: TFZ

Seit Juli können wieder Anträge über das „Bundesprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz und CO2-Einsparung in Landwirtschaft und Gartenbau“ bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) eingereicht werden. Das überarbeitete Förderprogramm wurde in Teilen vereinfacht und verbessert, dazu wurden einzelne Förderquoten erhöht. Interessant ist zum Beispiel, dass jetzt Strom- und Wärmespeicher als Einzelmaßnahme gefördert werden können.
Der BLE-Referent Roman Esse erläutert in seinem Vortrag am 19. Oktober von 10:00-11:00 Uhr die Voraussetzungen, Neuerungen und Möglichkeiten des Förderprogramms.

Zur Anmeldung

Online-Vortrag: Photovoltaik und E-Auto – eine lohnende Kombination

Bild: Slavun/Adobe Stock

Wird das eigene Elektroauto mit PV-Strom vom Dach geladen, sinken die Kraftstoffkosten für 100 Kilometer auf weniger als zwei Euro. So können an sonnigen Tagen die Ladekosten zu Hause stabil und günstig gehalten werden. Das ist in Zeiten von steigenden Strom-, Diesel- und Benzinpreisen für Anlagen- und E-Autobesitzer ein großer Vorteil, der den Geldbeutel entlastet. Die Referenten gehen am 23. Oktober um 18:30 Uhr im Online-Vortrag auf die Grundlagen von PV-Anlagen und der E-Mobilität ein. Sie zeigen anhand von Wirtschaftlichkeitsberechnungen mit aktuellen Preisen und Förderkonditionen, wie man für sich selbst einschätzen kann, ob sich eine Investition lohnt.

Zur Anmeldung

Online-Vortrag: Heizen mit Holz

Im Vortrag werden die Eigenschaften verschiedener Holzbrennstoffe erklärt. Bild: Kurt Fuchs

Stückiges Holz, z.B. Scheitholz, wird schon seit Urzeiten zum Heizen, Kochen oder als Lichtquelle genutzt. Auch in modernen Zeiten ist Holz ein wichtiger Brennstoff für Zentralheizungen wie Pellet- Hackschnitzel oder Scheitholzkessel, aber auch für Einzelraumfeuerungen wie Kaminöfen, Scheitholzherde, Grundöfen und viele andere häusliche Feuerstätten. Für eine effiziente Nutzung der erneuerbaren, aber dennoch begrenzten Ressource Holz bieten neue Anlagen die besten Voraussetzungen. Holz-Zentralheizungen erreichen einen Wirkungsgrad von bis zu 95 %.

Typische Verbrennungstechniken für moderne Holz-Zentralheizungen und wichtige Hinweise für eine optimale Bedienung von Holzfeuerungen sind ein Schwerpunkt des Vortrags am 24. Oktober um 18:00 Uhr. Mögliche Förderungen für Holzheizungen mit nützlichen Tipps zur Antragstellung und Förderhöhe bilden ein weiteres Kapitel.

Weitere Informationen und Anmeldung

Solarstrom für alle

LandSchafftEnergie unterstützt die Stadt Günzburg bei ihrer Solarkampagne. Im Video der Kommune erklärt Daniel Eisel, Experte für Energieeffizienz, alles Wissenswerte rund um das Thema PV-Kleinstanlagen. Diese können auf dem Dach, dem Balkon oder an der Fassade installiert werden. Selbst eine Aufstellung auf Dachterrassen, Flachdächern, in Gärten und auf Geräteschuppen ist möglich. Dadurch sind sie auch für Personen in Mietwohnungen geeignet!